ganzheitliche spirituelle hypnose

wie ich sie anbiete hat nichts mit Esoterik oder Magie zu tun, sondern ist eine Möglichkeit, mit einer tieferen Dimension des eigenen Seins in Berührung zu kommen. Sie kann je nach Bedürfnis innerhalb konfessioneller Strukturen oder auch abseits jeglicher konfessioneller Glaubensrichtung erfolgen, denn moderne Alltags-Spiritualität befasst sich mit den tieferliegenden Aspekten des Menschseins, vor allem wenn wir aufgrund leidvoller Erfahrungen spirituellen Trost benötigen.

 

Wenn jemand eine schwierige Lebenskrise oder Trennung durchstehen muss, unter Einsamkeit leidet, eine (lebensbedrohliche) Erkrankung diagnostiziert wurde oder (unerwartet oder nach langer Krankheit) mit dem Tod oder gar mit Suizid konfrontiert wird, suchen wir oft nach einem tieferen Sinn des Lebens und unseres Leidens - und wenden uns dann vielleicht spirituellen Themen zu. Wir fragen uns ob es überhaupt einen "Gott" oder eine andere Höhere Instanz geben kann, wenn all dieses Leid auf der Welt geschieht. Spiritualität kann in solchen extremen Lebensphasen und Ausnahmesituationen Halt geben, spürbar Trost und Hoffnung spenden und zu einer neuen Lebensweise werden.

 

Wenn jemand plötzlich von der Tiefendimension des Seins angerührt wird, wächst oft ein ganz grundsätzliches Urvertrauen heran, sodass es möglich wird, dass eine Krise oder ein Schicksalsschlag den Menschen (wieder zurück) zu sich selbst bringt, (zurück) zu seiner inneren Kraft und auf seinen eigentlichen Lebensweg. In seinem Leid entdeckt der Mensch seine Lebensfreude wieder, seinen Lebensmut, seinen Kampfgeist und seine Leidenschaft und es erwachsen ihm ungeahnte Kräfte, die niemand für möglich gehalten hätte, am wenigsten er selbst. 

 

Die Furcht und der Schmerz, die mitunter mit diesem Prozesses einhergehen sind vielversprechende Anzeichen für Wachstum und Reifung - und Ausdruck eines Augenblicks, in dem ein Mensch dabei ist, sich etwas Größerem zu öffnen als der Welt, in der er bisher gelebt hat. Er kommt, und das vielleicht zum ersten Mal in seinem Leben, ganz bei sich selbst an.

 

Wer sich auf den schöpferischen Wandlungsprozess der Spiritualität einlassen möchte, wird im Alltag von tiefen Seinserfahrungen und spirituellen Einsichten profitieren. Der spirituelle Mensch fühlt sich geborgen, getragen und aufgehoben in einem größeren Ganzen und begegnet sich selbst und anderen mit Achtsamkeit und Verständnis. Ihm steht die ganze Kraft der Liebe und Intuition zur Verfügung. 


Spirituelle Themen tauchen jedoch nicht nur auf, wenn wir schwere Schicksalsschläge zu verkraften haben oder ausgebrannt sind, sondern sie beschäftigen auch Menschen, die oberflächlich gesehen "alles haben", also beruflich und materiell abgesichert sind und auch eingebettet in gute Partnerschaften und Freundschaften. Dennoch stellen sich zur Mitte des Lebens hin mitunter viele Fragen oft völlig neu, und es kann ein Gefühl entstehen wie "Das kann noch nicht alles gewesen sein..."

 

Nicht jedem steht dabei die Kraft spiritueller Hoffnung von Anbeginn zur Verfügung, jedoch kann jeder Mensch mittels spiritueller Psychologie  diesen inneren Wesenskern finden, unabhängig ob er gläubig ist oder Atheist um (wieder) zu lernen

  • positiv und ohne zu bewerten oder zu verurteilen zu denken & zu formulieren
  • den Geist mit einfachen heilsamen Bildern und Atemübungen zu nähren
  • wieder Freude am Spazierengehen, Musizieren, Singen, Malen etc. zu entwickeln
  • das Ego (Besitz- und Leistungsdenken...) zugunsten psychischer Gesundheit zu regulieren
  • Freude und Dankbarkeit zu empfinden und zu leben
  • sich selbst (und anderen) mehr Liebe, Milde und Güte zu schenken
  • so oft wie möglich Zeit in der Natur / an persönlichen Kraftorten zu verbringen
  • die Heilkräfte der Imaginationsfähigkeit zu entwickeln und zu nutzen