burnout-gefährdung abwenden

Wenn sich das Leben für Sie gerade erschöpfend, entmutigend, verwirrend, emotionslos, bedrückend, orientierungslos usw. anfühlt, kann es hilfreich sein, wenn Sie

  • erst einmal allen Druck rausnehmen
  • die Situation akzeptieren, so wie sie momentan gerade ist ohne zu hadern
  • sich ihre Verantwortung wieder zurückholen
  • für möglichst gesunden Schlaf und so oft wie möglich für Problem-Askese sorgen

 

Akzeptieren Sie Ihre Situation als vorübergehenden Zustand, der jetzt zwar sehr belastend ist, aber sicherlich nicht so bleiben, sondern sich bald schon wieder bessern wird. Gönnen Sie sich Unterstützung und Hilfe! Es ist keine Form von Schwäche, sondern vielmehr eine Fähigkeit und Stärke sich (professionelle) Hilfe zu holen. Deuten Sie negative Bewertungen Ihrer momentanen Situation um von "Nicht schon wieder!" oder "Ich halte das nicht mehr aus" oder "Immer passiert mir das" in:

  • Das habe ich schon einmal erlebt, jetzt Schritt für Schritt vorgehen.
  • Das kann jedem passieren.
  • Ich tue was ich kann, mehr geht nicht.
  • Mit jeder Erfahrung werde ich klüger und besser.

"Jammern" kann vorübergehend etwas Erleichterung und Gemeinsamkeit mit anderen verschaffen, es erlöst jedoch nur kurzfristig, denn die Leidens-Energie wird dabei nicht in Handlungs-Energie umgewandelt. Holen Sie sich besser die Verantwortung für sich selbst zurück. Und seien Sie fair zu sich: Erkennen Sie bei Erfolgen Ihre eigene Leistung an und hüten Sie sich bei Misserfolgen vor Selbstentwertung und Verallgemeinerung.

 

Besser:

  • Finden Sie bei Misserfolgen heraus, welche spezielle Fähigkeit Ihnen noch fehlt und erwerben Sie diese.
  • Begrenzen Sie Situationen, in denen Sie sich ausgeliefert fühlen.
  • Halten Sie Ausschau nach Beeinflussungsmöglichkeiten, wie Sie eine Situation besser aushalten können.
  • Suchen Sie immer Ansatzpunkte für eigenes Handeln und für Selbstbestimmung bzw. Mitbestimmung.
  • Bauen Sie im Alltag immer wieder Ruhephasen ein (vor allem wenn Sie innerlich unruhig, nervös oder aufgekratzt sind): Natur, Entspannungsübungen, Ausdauersport, Geselligkeit
  • Wenn Sie frustriert, unerfüllt oder zu einseitig beansprucht sind, stimulieren Sie Ihre eigenen Fähigkeiten und Interessen (Musik hören oder selber musizieren, Gartenarbeit, lesen, Kreativität, ein Ehrenamt...)

 

Wenn Sie Akuthilfe benötigen, um sich selbst zu beruhigen:

 

Atemtechnik "Breathing in a box"

 

Bei Wahrnehmung von Stresssituationen oder um akute Anspannung zu reduzieren.