tägliche meditation und selbsthypnose als lebensweise

Meditation und Selbsthypnose sind keine Methoden, sondern eine Lebensweise, eine innere Einstellung zum Leben. 

Sie sind hervorragende Möglichkeiten die Signale und Botschaften des Körpers besser zu verstehen, den (Leistungs) Druck zu minimieren, die Gesundheit zu verbessern, den Blutdruck zu senken, Schmerzen zu lindern und somit den Anforderungen des Alltags und der Arbeit (wieder) gerecht zu werden. Regelmäßig praktizierte Hypnose verschafft einen hohen Grad an Entspannung, einen fokussierten, klaren Blick auf die wesentlichen Dinge und verhilft zu einer ausgewogeneren Lebensführung und Gesundheit.

 

So ist tägliche Selbsthypnose eine der besten Möglichkeiten die Selbstheilungskräfte zu stärken und dauerhaft ein gesunder, zufriedener und ausgeglichener Mensch zu sein, denn jeder Mensch ist mit der Fähigkeit geboren, sein Leben im Ausgleich zu halten. Als Kinder werden wir auf natürliche Weise mit Lebensfreude, Neugierde, Wissensdurst und Forscherdrang geboren, wir kennen noch kein Zeit-Management, keinen ungesunden Stress oder Druck.

Später im Erwachsenwerden weichen diese natürlichen Gaben oft zunehmend Überforderung, emotionaler Starre, zu hohem Leistungsdruck und Beziehungsstress und mitunter sogar Krankheiten. Leben ist jedoch auch immer Balance und Ausgewogenheit, die Natur des Körpers unterliegt dem Gesetz des Ausgleichs: einatmen - ausatmen; tun - nichts tun; anspannen - entspannen; geben - nehmen usw. Den Phasen des Nichts-Tuns sollte daher ebenso viel Bedeutung beigemessen werden wie dem Tun. 

 

Work-Life-Balance-Hypnose

  • erhöht die Wahrnehmungsfähigkeit des eigenen Körpers und Geistes
  • stärkt die Empathie-Fähigkeit gegenüber den Mitmenschen und der Umgebung
  • macht mental stärker, lebensfroher und positiver
  • wirkt bei Schlafschwierigkeiten
  • hilft bei Entscheidungen
  • unterstützt die Heilung und Regeneration des Körpers
  • führt aus dem Weg des äußeren Chaos in innere Ruhe und Achtsamkeit
  • hilft die Zeichen der Seele zu lesen, die durch den Körper spricht
  • unterstützt die Entwicklung vom schlechten Gewissen und von Schuldgefühlen zu gesundem Urvertrauen
  • wirkt bei Selbstzweifeln stabilisierend und beruhigend
  • befreit von äußeren Süchten und Abhängigkeiten und verhilft zu innerer Freiheit
  • bewirkt Mut und Kraft und Zuversicht

was sie selbst tun können

Wenn sich das Leben für Sie gerade erschöpfend, entmutigend, verwirrend, emotionslos, bedrückend, orientierungslos usw. anfühlt, kann es hilfreich sein, wenn Sie

  • erst einmal allen Druck rausnehmen
  • die Situation akzeptieren, so wie sie momentan gerade ist ohne zu hadern
  • sich ihre Verantwortung wieder zurückholen
  • für möglichst gesunden Schlaf und so oft wie möglich für Problem-Askese sorgen

Akzeptieren Sie Ihre Situation als vorübergehenden Zustand, der jetzt zwar sehr belastend ist, aber sicherlich nicht so bleiben, sondern sich bald schon wieder bessern wird. Gönnen Sie sich Unterstützung und Hilfe! Es ist keine Form von Schwäche, sondern vielmehr eine Fähigkeit und Stärke sich (professionelle) Hilfe zu holen. Deuten Sie negative Bewertungen Ihrer momentanen Situation um von "Nicht schon wieder!" oder "Ich halte das nicht mehr aus" oder "Immer passiert mir das" in:

  • Das habe ich schon einmal erlebt, jetzt Schritt für Schritt vorgehen.
  • Das kann jedem passieren.
  • Ich tue was ich kann, mehr geht nicht.
  • Mit jeder Erfahrung werde ich klüger und besser.

"Jammern" kann vorübergehend etwas Erleichterung und Gemeinsamkeit mit anderen verschaffen, es erlöst jedoch nur kurzfristig, denn die Leidens-Energie wird dabei nicht in Handlungs-Energie umgewandelt. Holen Sie sich besser die Verantwortung für sich selbst zurück. Und seien Sie fair zu sich: Erkennen Sie bei Erfolgen Ihre eigene Leistung an und hüten Sie sich bei Misserfolgen vor Selbstentwertung und Verallgemeinerung:

  • Finden Sie bei Misserfolgen heraus, welche spezielle Fähigkeit Ihnen noch fehlt und erwerben Sie diese.
  • Begrenzen Sie Situationen, in denen Sie sich ausgeliefert fühlen.
  • Halten Sie Ausschau nach Beeinflussungsmöglichkeiten, wie Sie eine Situation besser aushalten können.
  • Suchen Sie immer Ansatzpunkte für eigenes Handeln und für Selbstbestimmung bzw. Mitbestimmung.
  • Bauen Sie im Alltag immer wieder Ruhephasen ein (vor allem wenn Sie innerlich unruhig, nervös oder aufgekratzt sind): Natur, Entspannungsübungen, Ausdauersport, Geselligkeit
  • Wenn Sie frustriert, unerfüllt oder zu einseitig beansprucht sind, stimulieren Sie Ihre eigenen Fähigkeiten und Interessen (Musik hören oder selber musizieren, Gartenarbeit, lesen, Kreativität, ein Ehrenamt...)
  • Wenn Sie ängstlich, sorgenvoll oder gereizt sind, betreiben Sie aktive Gedankenkontrolle, indem Sie nur gute und hilfreiche Gedanken zulassen und die anderen mit einem inneren "Stop!" verbannen.